Was ist Reiki? Natürlich nachgefragt bei Anna Tilling

Was ist Reiki? Natürlich nachgefragt bei Anna Tilling

In meiner neuen Interview-Reihe “natürlich nachgefragt” spreche ich mit den verschiedensten Menschen aus den Bereichen Ernährung, Achtsamkeit, Gesundheit und Wohlbefinden.

Es geht um ihre Tätigkeit oder das Thema, mit dem sie sich befassen, es geht um ihre Geschichte und wie sie dazu gekommen sind und ich frage jeden von ihnen, was für sie oder ihn Wohlbefinden bedeutet. Damit möchte ich Euch die spannende Welt ganzheitlicher Gesundheit mit den unterschiedlichsten Ansätzen aufzeigen und Euch anregen, daraus jene Dinge für Euch mit zu nehmen, die Euch persönlich ansprechen, faszinieren, interessieren und inspirieren, um sie vielleicht an der ein oder anderen Stelle in Euer eigenes Wohlbefinden einfließen zu lassen.

Los geht es mit der wundervollen Anna Tilling. Sie ist Reiki Practitioner in Berlin und erzählt uns, was Reiki eigentlich genau ist, wie es wirkt und warum, eine Reiki Session auch über die Ferne funktioniert.

Anna, Du bist „Reiki Practitioner“ –  was genau heißt das und was machst Du?

Als Reiki Practitioner ist man Übermittler einer universellen Energie. Ich empfange also Energie und gebe diese Energie dann an den zu Behandelnden weiter, der mit dieser Energie Beschwerden auflösen kann.

Die Weitergabe kann durch Handauflegen passieren, oder auch über Distanz, wenn zum Beispiel jemand nicht angefasst werden möchte, oder wenn ein Distanz-Reiki gesendet wird. In den allermeisten Fällen erhalte ich Signale des Körpers, die mir zeigen, wo genau die Energie benötigt wird.

Wie bist Du dazu gekommen?

In meiner Familie gibt es Reiki Practitioner, somit war es etwas, womit ich mich schon früh beschäftigt habe. Ausserdem habe ich mir selbst sehr viel Reiki geben lassen.

Anfang des Jahres war ich auf einer Reise in Bali und Japan. Auf Bali hatte ich das Glück, bei einem balinesischen Heiler zu leben und von ihm zu lernen, sowie einen japanischen Reiki Meister kennenzulernen. Als ich dann in Japan unterwegs war, habe ich mich sehr mit der Kultur und der Spiritualität in Japan befasst und war fasziniert von der Geschichte des Landes. 

Da mich diese beiden Orte sehr geprägt haben, wollte ich beide verbinden und ging nach meinem Japan-Aufenthalt nochmal zurück nach Bali und habe mich dort in Reiki ausbilden lassen. 

Bevor ich Reiki-Practitioner wurde, absolvierte ich ein Studium in Hotel-und Tourismusmanagement, arbeitete mehrere Jahre weltweit in Luxus-Hotels und beendete vor drei Jahren noch meine Schauspielausbildung.

Der Umgang mit Menschen und das Erkennen ihrer tiefen Bedürfnisse liegen mir sehr am Herzen und ich bin froh, mit Reiki eine Möglichkeit zu haben, Menschen dabei zu helfen, ihre inneren Blockaden zu lösen und ein entspanntes und stressfreies Leben zu führen.

Was genau ist Reiki und was ist das Besondere daran?

Reiki ist eine uralte Heilmethode, die aus dem Japanischen kommt. Direkt übersetzt bedeutet Rei (Geist, Seele) und Ki (Lebensenergie) und wird im Westen meistens mit „universelle Lebensenergie“ übersetzt. 

Das Usui Reiki, wie wir es in den meisten Fällen heute im Westen finden, wurde von Dr. Mikao Usui Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet und durch sehr strenge und geheime Prozesse weitergegeben. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts wurde Reiki durch Hawayo Takata in den Westen getragen. Im traditionellen Reiki gibt es vier Grade, wobei der dritte und vierte Grad unter Dr. Usui immer zusammen gelehrt wurden.

Heute ist es recht üblich, dass man Reiki Meister und Lehrer des dritten und vierten Grades findet, allerdings soll Dr. Mikao Usui in seinem Leben nur zwanzig Personen in den Meister/Lehrer-Grad eingeweiht haben, jedoch weit über tausend in die ersten zwei Reiki-Grade.

Das liegt, glaube ich, vor allem daran, dass die japanische Mentalität sehr viel Wert auf Respekt und Disziplin legt und dass Reiki, wie wir es jetzt im Westen kennen, zugänglicher geworden ist für jedermann. 

Das Besondere an Reiki ist vor allem, dass man ab dem zweiten Grad auch über Distanz und auch an vergangenen Traumen arbeiten kann. Des Weiteren kann man nie zu viel Reiki geben, da sich der zu behandelnde Körper immer genau so viel Energie nimmt, wie er braucht.

Inwieweit unterscheidet sich eine Distanz-Reiki-Behandlung von einer Vor-Ort-Behandlung?

Eigentlich gar nicht, ausser, dass ich den Klienten bei einer Distanz-Reiki-Behandlung nicht direkt berühre. Der Energiefluss ist aber der gleiche.

Wie kann ich mir den Ablauf von Reiki normalerweise vorstellen? (also z.B. wie viele Sessions, Länge einer Session, …)

Jede Sitzung ist unterschiedlich. Im Regelfall findet aber vor der eigentlichen Sitzung ein Gespräch statt, in dem ich mit dem Klienten herausarbeite, was sein Anliegen, bzw. sein Wunsch für die Session ist.Diese Intention wird dann zum Leitsatz für die Session.

Je nach Tiefe des Problems und der Bereitschaft des zu Behandelnden das Problem zu lösen, sind mehrere Sessions nötig, um einen langfristigen Erfolg zu erzielen. Manchmal reicht aber auch eine sehr intensive Session. 

Ich biete derzeit 60- und 90-minütige Sitzungen inklusive Gespräch an, sowie 20-minütige Sessions, die sich zum Beispiel für die Mittagspause ideal eignen.

Was passiert in einer Reiki-Session?

Ich beginne meistens am Kopf des zu Behandelnden und fühle mich in seinen allgemeinen Zustand hinein. Hierbei merke ich nochmal, ob der zu Behandelnde ausgeglichen ist oder unter Stress steht. Dann arbeite ich mich weiter vor und schaue, wo die Energie noch gebraucht wird.

Wenn wir vorher über eine bestimmte Stelle im Körper gesprochen haben, wie zum Beispiel das Knie, dann gehe ich recht schnell dorthin und sende Energie, bzw. schaue, wo die Ursache eventuell herkommen könnte. Häufig sind die Symptome nicht an der gleichen Stelle, wie die Ursache.

Als zu Behandelnder empfindet man häufig Wärme oder ein leichtes Kribbeln im Körper. Jeder zu behandelnde Körper zieht sich immer genau so viel Energie, wie er gerade braucht, wobei die verfügbare Energie endlos ist, aber nie schädlich sein kann.

Hier kommt es auch wieder auf die Bereitschaft zum Mitarbeiten des zu Behandelnden an, die häufig auch unterbewusst gesteuert wird. Mit anderen Worten, der zu Behandelnde steuert die ganze Zeit, wie viel oder wie wenig Energie er haben möchte. Aber es gilt auch: Je mehr Energie empfangen wird, desto mehr Altes, Unbrauchbares wird gelöst.

Nun durfte ich ja auch selbst schon eine Session bei Dir machen und habe gelernt, dass der Körper auch nach der Session “weiterarbeitet”. Was passiert nach einer Reiki-Session im Körper? Wie fühlt man sich normalerweise nach einer Session?

Die meisten Klienten fühlen sich direkt nach einer Reiki-Behandlung erfrischt, ausgeglichen, manchmal aber auch etwas benommen.In der Regel gilt aber, dass eine Reiki Session bis zu 72 Stunden nachwirkt. Daher gilt nach einer Reiki Session: viel Wasser trinken, so viel wie möglich ruhen und vielleicht sogar Gedanken oder Träume aufschreiben, die nach einer Session aufgekommen sind.

Durch den extra Energieschub werden häufig alte Muster oder Traumen gelöst, die dann abgetragen werden. Wie bei allen ganzheitlichen Methoden kann sich diese Lösung in starker Emotionalität, schwitzen, oder auch leichten Erkältungssymptomen ausdrücken.
Das Wasser hilft, die Abtragung zu beschleunigen und den Körper auch weiterhin zu hydrieren. 

Manchmal passiert aber auch gar nichts nach einer Reiki-Behandlung. Das kann verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel, dass der zu Behandelnde gleich nach der Session in einen wichtigen Termin muss oder vielleicht noch nicht bereit dafür ist, die alten Muster gehen zu lassen. Der Körper arbeitet aber trotzdem mit der neuen Energie auch wenn die Schritte zur Veränderung etwas kleiner sind.

In welchen Fällen ist Reiki das Richtige? Also: Mit welchen Themen/Beschwerden kommen Menschen zu Dir?

Stress oder innere Unruhe sind klassische Faktoren, die Menschen zu mir führen.Dabei kann Reiki ganz wunderbar wirken. Ich bezeichne eine Reiki-Behandlung auch immer gerne als Vitaminspritze für die Seele.Wie ein kleiner Mini-Urlaub. 

Viele Menschen kommen auch mit dem Wunsch, eine Last, die sie zum Beispiel im Brustkorb spüren, los zu werden oder endlich zu verstehen, woher eine Grundtraurigkeit kommt. Und natürlich sind körperliche Beschwerden, wie zum Beispiel Migräne oder Rückenschmerzen Themen mit denen Klienten kommen. 

In den USA wird Reiki sogar in Krankenhäusern schon als Alternative zur Schmerztherapie angeboten. 

Für wen ist Reiki geeignet? 

Für jeden. Wenn man Reiki aber mit seinem ganzen Potential nutzen möchte, sollte man bereit sein, sich den nach dem Reiki auftretenden Zeichen seines Körpers zu stellen und sie bewusst zu verarbeiten und gegebenenfalls gehen zu lassen.

Auf was sollte man achten, wenn man sich einen Reiki Practitioner sucht?

Das ist etwas schwierig zu beantworten, da das Ausüben von Reiki nach wie vor kein geschützter Beruf ist und es keine klaren Vorgaben gibt, wer sich Reiki-Heiler, Practicioner oder Reiki-Behandelnder nennen darf.

Ein gutes Zeichen für einen Reiki Practicioner ist aber unter anderem das Präsentieren einer sogenannten „Lineage“, also seiner Lehrerabstammung. Je näher diese an Dr. Mikao Usui ist, desto besser. Ausserdem finde ich persönlich Transparenz immer wichtig. Klare, offengelegte Preise zählen da für mich dazu. 

Ich würde außerdem, von Menschen, die sich selbst zu sehr loben und komplette Heilung versprechen, die Finger lassen. Generell gilt aber, dass man sich auf sein persönliches Gefühl verlassen sollte. Das hat meistens einen guten Riecher. 

Hast Du einen ganz besonderen bzw. persönlichen Ansatz im Rahmen Deiner Arbeit?

Da ich sehr individuell und intuitiv arbeite, habe ich nicht den einen klaren Ansatz. Es gibt ein kleines Ritual, das ich von meiner Meisterin gelernt habe, welches ich jedes Mal vor einer Behandlung mache.Ansonsten lasse ich mich vom Körper meines Klienten führen. 

In der Regel spreche ich während der Behandlung nicht, aber manchmal wünschen sich das Klienten und dann ist das natürlich auch kein Problem. 

Bei Reiki geht es um Heilung und somit Gesundheit und Wohlbefinden. Was bedeutet für Dich Wohlbefinden?

Wohlbefinden bedeutet für mich, dass man sich in seinem eigenen Körper wohl und zu Hause fühlt, morgens aufsteht und Lust darauf hat, sich etwas Gutes zu tun: sei es mit einem schönen Frühstück, Meditation oder eben einer Reiki Behandlung. 

Vielen Dank, liebe Anna!

Mehr über Anna, ihren Ansatz und Reiki erfahrt ihr auf ihrer Website www.enerki-coaching.com und ihrem Instagram-Account @enerkicoaching.

Und das Beste kommt zum Schluss: Anna bietet Euch exklusiv 15€ Rabatt auf Eure erste Reiki-Session. Hierfür braucht Ihr einfach nur sagen, dass Ihr über dieses Interview auf sie  aufmerksam geworden seid.

About the Author

Leave a Reply