Gesund durch den Winter: Mit wärmenden Speisen & Zimt-Kardamom-Porridge

Gesund durch den Winter: Mit wärmenden Speisen & Zimt-Kardamom-Porridge

Mit dem Winter ist das so eine Sache: Draußen ist es kalt, dunkel, nass und meist auch noch windig (zumindest in Berlin). Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber für Frostbeulen wie mich, ist das eine ganz schön herausfordernde Zeit. Sprüche wie “Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung” helfen hier leider gar nicht. Denn: Wenn einem erst einmal von innen heraus kalt ist, hilft auch die Wollstrumpfhose oder lange Unterhose nichts mehr. Viel eher würde ich zustimmen, wenn es hieße “Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Ernährung.” So komisch, sich das vielleicht zunächst anhört, so wahr ist es letztendlich.

Wenn man leicht friert, ist man infektanfälliger und da helfen wärmende Lebensmittel. Also am besten ganz viel Warmes wie Tee, Suppen, Eintöpfe usw. verzehren? Richtig. Warme Speisen helfen, den Körper aufzuwärmen und ihn zu stärken, weswegen man in der kalten Jahreszeit automatisch mehr Lust auf eine schöne heiße Suppe oder einen wärmenden Tee hat, während man im Sommer lieber auf Salat und erfrischendes Obst zurück greift. Was aber hat es damit auf sich, dass in warmen Ländern warmer Tee getrunken wird – das wäre doch gar nicht nötig, oder?!

Bei der Antwort auf diese Frage kommen wir auf wärmende oder kühlende Eigenschaften von einzelnen Lebensmitteln. So wird in warmen Ländern, wie zum Beispiel Marokko, zwar gerne warmer Tee getrunken, allerdings basiert dieser meist auf Minze und dieser wiederum, wird eine kühlende Wirkung nachgesagt. Das kenne wir doch auch: Wirkt eine Minz-Limonade im Sommer nicht herrlich erfrischend? Hat ein tropischer Obstsalat nicht eine angenehm kühlende Wirkung an einem heißen Tag? Und im Winter? Da greifen wir doch viel lieber zu wärmendem Ingwertee, einer heißen Currysuppe oder würzigen Spekulatius, oder etwa nicht?

Der Grund: Gewürze, wie Ingwer, Zimt, Kardamom, Nelken, Muskat, Anis (die übrigens unter anderem in Spekulatius und Lebkuchen vorkommen) oder auch Fenchel und Kümmel, haben wärmende Eigenschaften – sie wärmen den Körper von innen heraus. Dies trifft allerdings nicht nur auf Gewürze zu. Auch andere Lebensmittel, wie Wurzelgemüse, diverse Kohlarten, Nüsse, Saaten oder Wild (die in der kalten Jahreszeit sowieso Saison haben) zählen zu den wärmenden Lebensmitteln.

Während wir in den westlichen Ländern keinen direkten Fokus auf diese wärmenden oder kühlenden Eigenschaften von Lebensmitteln legen, spielen sie in den östlichen Lehren wie der Traditionellen Chinesischen Medizin oder der ayurvedischen Lehre eine zentrale Rolle. So wird hier auf eine Balance von kühlenden und wärmenden Lebensmitteln Wert gelegt und je nach Typ empfohlen, wie viel wärmende und wie viel kühlende Elemente die Ernährung beinhalten sollte. Ist man zum Beispiel jemand, der schnell friert, sollte er sich eher warm ernähren, während jemand, dem tendenziell eher zu warm ist, lieber auf kühlende Gerichte und Lebensmittel zurückgreifen sollte.

Typsache nun hin oder her, im Winter können doch die meisten ein bisschen mehr Feuer von innen vertragen, oder etwas nicht?! Wie wäre es also zum nächsten Frühstück mit einem wärmenden Zimt-Kardamom-Porridge? Das wärmt von innen, stärkt den Körper und schützt somit vor Erkältung.

Wärmender Zimt-Kardamom-Porridge mit Apfelschnitzen (2 Portionen)

Was kommt rein?

100 g Haferflocken (1 Tasse)
200-300 ml Hafermilch (2-3 Tassen)
2 EL gemischte Kerne (alternativ Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, …)
1 Zimtstange (oder 1/4 TL gemahlener Zimt)
5 Kardamomkapseln (1/4 TL gemahlener Kardamom)
1 kleiner Apfel
Etwas gemahlener Zimt
Etwas Honig oder Ahornsirup

Bestenfalls haben die verwendeten Zutaten Bio-Qualität.

Was ist zu tun?

Haferflocken, Hafermilch, Kerne, Zimtstange und die Samen aus den Kardamomkapseln (Kapsel einfach aufbrechen und Samen herausholen) in einen kleinen Topf geben und für ca. 10 Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Apfel in dünne Schnitzen schneiden.

Die Zimtstange aus dem Porridge entfernen und den Porridge auf zwei Schüsseln verteilen (ggf. noch etwas Milch hinzugeben), Apfelschnitzen darauf verteilen, Honig oder Ahornsirup darüber geben sowie etwas Zimt.

Auch aus der Reihe “Gesund durch den Winter”:

“Gesund durch den Winter – Mit Vitamin C & Rote-Bete-Granatapfel-Saft”

“Gesund durch den Winter – Mit Curcumin & Goldener Milch”

About the Author

Leave a Reply