Die kleinen Schwarzen – Chia-Pudding mit Mangopüree

Die kleinen Schwarzen – Chia-Pudding mit Mangopüree

Man hört und sieht immer mehr von ihnen, den kleinen schwarzen Samen der Salvia hispanica – einer Salbeiart aus Südamerika –, die in Flüssigkeit eingeweicht sehr stark an Fischrogen erinnern. Zum Glück sind sie geschmacklich weit davon entfernt, denn sie schmecken eigentlich nach gar nichts.

Fischrogen, geschmacksneutral – wird das noch besser? Es wird! Denn Chia-Samen, so klein und unscheinbar sie auch daher kommen, haben einen umso größeren Vitalstoffgehalt. Voll gepackt mit guten Eiweißbausteinen, den essentiellen Fettsäuren Omega-3 und Omega-6, Eisen, Kalzium und Kalium, zahlreichen Antioxidantien und wertvollen Ballaststoffen (was bedeutet, dass sie lang anhaltende Energie liefern), stellen sie manch anderes Lebensmittel kinderleicht in den Schatten.

Also am besten den ganzen Tag Chia-Samen naschen? Das nun auch wieder nicht, denn zum einen haben Chia-Samen einen hohen Kaloriengehalt – wobei zu erwähnen ist, dass es sich um gesunde Kalorien handelt – und zum anderen sind sie noch nicht allzu lange in Teil unseres Lebensmittelsortiments, sodass die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit nur eine Menge von 15 Gramm pro Tag empfiehlt. In Amerika wiederum liegt der Wert bei fast 50 Gramm, nun ja, und in Mexiko, wo die Chia-Samen ursprünglich herkommen, zählen sie zu einen der Grundnahrungsmittel, wovon angeblich schon ein Teelöffel ausreichen soll, um den Körper 24 Stunden lang mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Außerdem werden ihnen in ihrem Ursprungsland verschiedene gesundheitsfördernde Aspekte nachgesagt, wie beispielsweise die Ausleitung von Giftstoffen oder die Regulation der Verdauung.

Ich würde sagen: Nicht gleich übertreiben und den Körper langsam an das neue Superfood gewöhnen, aber testenswert sind die kleinen Schwarzen allemal! Zum Beispiel anhand des folgenden Rezeptes …

Chia-Pudding mit Mangopüree und Blaubeeren (2 Portionen)

Chia-Pudding:

4 EL Chia-Samen
150 g Sojajoghurt (oder Naturjoghurt)
100 ml Wasser
1 TL Agavendicksaft

Topping:

1 kleine Mango
¼ TL Vanillepulver
1 EL Sonnenblumenkerne
1 EL Kürbiskerne
½ TL Agavendicksaft
2 Handvoll Blaubeeren

Chia-Samen, Joghurt, Wasser und Agavendicksaft gründlich vermengen und für mindestens 30 Minuten (oder über Nacht im Kühlschrank) quellen lassen. Die puddinghafte Konsistenz ergibt sich von selbst.

Die Mango klein schneiden, Vanillepulver dazu geben und im Mixer oder anhand eines Pürierstabs pürieren. Sonnenblumen- und Kürbiskerne mit ½ TL Agavendicksaft in einer Pfanne erhitzen und für ein paar Minuten karamellisieren lassen. Die Blaubeeren waschen.

Chia-Puddig in zwei Schalen geben, das Mangopüree darüber geben und die karamellisierten Kerne und die Blaubeeren, darüber verteilen.

Übrigens: Werden Chia-Samen nicht eingeweicht verzehrt, sollte man darauf achten, viel zu trinken.

Du möchtest noch mehr über gesunde Lebensmittel und ihre Funktionen erfahren oder beginnen, Dich wirklich gesund zu ernähren? Als Food & Health Coach unterstütze ich dabei gerne: Natürlich Nadine – Food & Health Coaching

About the Author

Leave a Reply