Alternative für Schokosüchtige: Kakao-Haselnuss-Kugeln

Alternative für Schokosüchtige: Kakao-Haselnuss-Kugeln

“Was kann man eigentlich mit Kakao machen?”, wurde ich in meinem letzten Workshop gefragt. Gemeint war roher Kakao, denn diesen hatte ich kurz vorher als Beispiel für ein Superfood, das reich an Magnesium, Kalzium, Eisen und wertvollen Antioxidantien ist, genannt. 

Wer nun denkt, diese wunderbaren Eigenschaften von Kakao sei ein Freifahrtschein für maßlosen Schokoladenkonsum, den muss ich leider direkt enttäuschen, denn in Vollmilchschokolade, die die meist konsumierte unter den Schokoladen ist, findet sich zum einen nicht allzu viel Kakao, dafür aber umso mehr Zucker, der alles andere als gesund ist. Hochprozentige Zartbitterschokolade geht dafür schon eher in die richtige Richtung. Was aber kann man neben Schokolade noch mit Kakao machen und damit auch noch seine vielleicht bestehende Schokosucht befriedigen?

Da gibt es so einiges, wie zum Beispiel einen leckeren Mandel-Bananen-Kakao-Smoothie oder man gibt ein wenig davon ins Müsli oder in ein Dessert, wie zum Beispiel Kakao-Creme. Oder aber man verwendet ihn für den kleinen Snack für zwischendurch, wenn man im Büro beispielsweise mal wieder einen Durchhänger hat oder gestresst ist und Verlangen nach “Comfort Food” – wie es so schön heißt – hat. Anstelle, dass man nun seiner Sucht frönt und den überzuckerten Schoko-Riegeln nascht, greift man lieber zu den selbstgemachten Kakao-Haselnuss-Kugeln, die einem durch die enthaltenen Nähr- und Vitalstoffe, neben dem benötigten “Comfort” auch noch anhaltende Energie schenken und unseren Körper wirklich nähren. Aber Achtung: Auch bei diesen Kugeln besteht Suchtgefahr. ;)

Kakao-Haselnuss-Kugeln (ca. 20 Stück)

Was kommt rein?

200 g gemahlene Haselnüsse
2 EL Haselnussmus
1 gehäufter EL rohes Kakaopulver
25 g Kakao-Nibs
50 g Agavendicksaft

Was ist zu tun?

Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und ordentlich vermengen. Aus der Masse ca. 20 Kugeln formen und diese für 20 Minuten ins Eisfach geben. Danach verzehren oder im Kühlschrank lagern (so sind sie ca. 2-3 Tage haltbar).

About the Author

Leave a Reply